Keanu Reeves

Keanu Reeves, am 02.09.1964 in Beirut geboren, ist ein kanadischer Schauspieler, der vor allem aus Actionfilmen bekannt ist, sich aber auch in abseitigeren Rollen zuhause fühlt.

Biografie
Keanu Reeves, der keinen Schulabschluss hat, feierte seinen Durchbruch 1989 mit der Science-Fiction-Komödie Bill & Ted’s verrückte Reise durch die Zeit. Mit dem Action-Thriller Gefährliche Brandung konnte sich der Schauspieler 1991 karrieretechnisch weiterentwickeln. Die Hauptrolle in Jan de Bonts Action-Hit Speed katapultierte Reeves 1994 schließlich in die Riege der absoluten Superstars. Der Film spielte mit über 350 Millionen US-Dollar mehr als das zehnfache seines Budgets ein. Eine weitere große Rolle folgte 1997 an der Seite von Al Pacino in Im Auftrag des Teufels.

Zwischen 1999 und 2003 spielte Keanu Reeves seine bis heute wohl bekannteste Figur, die des Neo in der Matrix-Trilogie. Besonders der erste Teil der Science-Fiction-Dystopie sollte absolut stilbildend werden und viele Nachahmer nach sich ziehen. Als Hauptdarsteller bekam der Kanadier aufgrund eines clever ausgehandelten Vertrags ca. 260 Millionen US-Dollar Gage.

Nach Matrix blieben die ganz prägnanten Rollen für Keanu Reeves, mit Ausnahme des Okkult-Thrillers Constantine, weitgehend aus. Dafür betätigte er sich mit Man of Tai Chi erstmals selbst als Regisseur und produzierte mit Side by Side eine Dokumentation über das digitale Filmemachen. Erst 2014 rehabilitierte der Schauspieler sich als Actionheld in der Rolle des titelgebenden John Wick, den er auch in einem zweiten Teil wieder verkörpern wird.

Familie und Privates
Im Privatleben hatte Keanu Reeves bedeutend weniger Glück als in seiner Karriere. 1999 verlor seine schwangere Lebensgefährtin ihr Baby. Nur zwei Jahre später kam sie selbst ums Leben bei einem Autounfall nach einer Party bei dem Musiker Marilyn Manson. Sein bester Freund zu Beginn seiner Hollywoodkarriere war der Schauspieler River Phoenix, der 1993 im Alter von nur 23 Jahren an einer Ãœberdosis starb. (LO)