Dustin Hoffman

Dustin Hoffman ist einer von Hollywoods herausragenden Charakterdarstellern, der in diversen Klassikern Haupt- und Nebenrollen spielte und die Us-amerikanische Filmgeschichte um einige der schönsten Darstellungen bereicherte.

Leben und Werk

Geboren wurde Dustin Hoffman am 08. August 1937 als Dustin Lee Hoffman in Los Angeles. Nach der Ausbildung zum Schauspieler am Pasadena Playhouse folgte Dustin Hoffman seinem Freund Gene Hackman nach New York, wo er sich bemühte als Schauspieler über die Runden zu kommen. Allerdings reichte die Gage aus Kleinstrollen und Werbespots (Hoffman drehte unter anderem für Volkswagen) nicht zum Überleben und so war Dustin Hoffman gezwungen unterschiedlichste Jobs anzunehmen. So arbeitete der zukünftige Oscargewinner unter anderem als Geruchstester für Kaffee. Desweiteren studierte Hoffman in New York an Lee Strassbergs berühmten Actors Studio, wo er seinen Feinschliff zum Method Actor erhielt.

In den 1960er Jahren Begann Dustin Hoffmans Karriere mit einigen Off-Broadway Rollen langsam an Gestalt anzunehmen. Es folgten einige Rollen in Fersehproduktionen, bevor Dustin Hoffman 1967 in The Tiger Makes Out an der Seite von Eli Wallach sein Leindwanddebut gab.

1967 war auch das Jahr in dem Dustin Hoffman sich bekanntermaßen von Misses Robinson (Anne Bancroft) verführen ließ: Die Reifeprüfung war ein wichtiger Film für das amerikanische Kino – und für Dustin Hoffmans Karriere. Für den von Mike Nichols gedrehten Film erhielt Dustin Hoffman seine erste Oscarnominierung. Weitere folgten für Asphalt-Cowboy (1969) und Lenny (1974). Er würde die Trophäe zwei Mal in seiner Karriere erhalten: Zum ersten für seine Rolle als liebender Vater in Kramer gegen Kramer und zum zweiten als autistisches Zahlengenie in Rain Man.

Neben diesen Filmen war Dustin Hoffman in so unterschiedlichen Werken wie Little Big Man (1970), Die Unbestechlichen (1975) und Der Marathon-Mann (1975) zu sehen. In letzterem spielte Laurence Olivier einen sadistischen Zahnarzt, der in einer der wohl furchtbarsten Szenen der Filmgeschichte Dustin Hoffman dental auf höcht perfide Weise foltert. Laurence Oliver, der eine vollkommen andere Herangehensweise an das Schauspielern hatte als Hoffman, war höchst erheitert, von dessen Bemühungen alle Emotionen und Zustände seiner Figur tatsächlich zu fühlen. So fragte er Dustin Hoffman, nachdem dieser einige Runden gelaufen war, um in einer Szene erschöpft zu wirken, warum er es nicht einmal mit Schauspielern versuche.

Kein Mann spielte wohl jemals so überzeugend eine Frau, wie das 1982 Dustin Hofmman in Tootsie tat. Mit dem Alter wurden die Hauptrollen für den Darsteller allerdings rar. Ein später Höhepunkt war 1997 die Rolle des exzentrischen Hollywoodproduzenten in Barry Levinsons beißender Politsatire Wag the Dog – Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt.

Ab den 2000er jahren war Dustin Hoffman vor allem in Nenenrollen zu sehen. Zu nennen wären etwa seine Rolle als Gaylord Fockers (Ben Stiller) überharmonischer Vater in Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich und als Literaturprofessor in Schräger als Fiktion. (KJ)